, Hertig Jörg

Medienmitteilung der Bündner Regierung

Sehr geehrter Herr Blass

Vorweg danke ich der IG Zweitheimische Graubünden für die Unterstützung während der bisher angespanntesten Zeit der Corona-Krise. Die Kooperation der Zweitwohnungseigentümer war wichtig und wertvoll. Die zusammen mit den Zweitheimischen erhobenen Daten haben es dem kantonalen Führungsstab erst ermöglicht, eine klare Beurteilung der Situation im Kanton vornehmen und entsprechende Massnahmen planen zu können.

Ich teile Ihre Meinung, dass nun – mit der Entspannung der Situation und den Lockerungen des Bundes – auch die Situation in Bezug auf die Zweitheimischen neu zu beurteilen ist. Aus diesem Grund hat die Regierung das Thema gestern Vormittag in der Regierungssitzung behandelt und beschlossen, ab sofort auf die weitere Erhebung der im Kanton anwesenden Zweitheimischen zu verzichten. Diese Änderung wird der Kanton heute in einem Bulletin an alle Gemeinden und noch diese Woche im Rahmen einer Medienkonferenz kommunizieren.

Wir sind äusserst dankbar und auch froh darüber, dass sich die Lage aus gesundheitlicher Sicht aufhellt. Das ist letztlich den Bemühungen der gesamten Schweizer Bevölkerung zu verdanken. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise werden uns noch lange beschäftigen. Gegenwärtig arbeiten wir zusammen mit den touristischen Leistungsträgern mit Hochdruck daran, eine attraktive Sommersaison zu ermöglichen. Wir freuen uns, die Gäste und Zweitheimischen als Botschafter unseres Kantons bald wieder in Graubünden begrüssen zu dürfen.

Freundliche Grüsse, Christian Rathgeb

Zur Medienmitteilung »